Therapeutisches Bogenschießen

Meditatives Therapiegestütztes Intuitives Bogenschießen in der Persönlichkeitsentwicklung

 

 

Meditatives Bogenschießen,

 

ist mit die intensivste Art zu erleben, welche Auswirkungen Haltung und Aufmerksamkeit, auf das gegenwärtige Handeln haben können.

Manch einer mag nun denken - Bogenschießen als Therapie - was hat denn eine Therapie mit dem Bogenschießen zu tun? Da kann man ja auch gleich therapeutisches Brotbacken durchführen. Aber ganz so einfach ist es aber doch nicht.

 

Therapiegestütztes Intuitives Bogenschießen ist eine ganz besondere Art in der erfahrungstherapeutischen Arbeit. Hier zusätzlich zu nennen ist das therapeutische Malen oder die Therapie durch Verwendung mit Tieren. Vereinfacht ausgesagt, es geht um das Erleben und durch das Erfahren. Es gehört wesentlich mehr dazu, als nur mal eben mal einen Pfeil auf ein Ziel abzugeben.

 

Es dient dem Erkennen und genaueren Verstehen von Problemen, bietet aber Möglichkeiten zu konstruktiven und aktiven Veränderung von Körper und Geist sowie einhergehend der positiven Entwicklung einer oder mehreren Personen. Es unterstützt und bringt sie in Ihrem speziellen therapeutischen Prozess voran. Das therapeutische Bogenschießen stellt zwar keine eigene Therapieform dar und ist sicher auch nicht für Alle geeignet, kann aber in einem bereits bestehenden therapeutischen Prozess unterstützen und damit gute bis sehr gute Erfolge erzielen.

 

Ursprünglich wurden Pfeil und Bogen als sehr effektive Jagdmittel eingesetzt. Unsere Vorfahren haben vor ca. 19.000 Jahren damit begonnen, diese sehr effektive und neuartigen Jagdmittel für sich zu entdecken. Dabei mussten sie den Bogen nicht nur mit Muskelkraft bedienen, sondern so zu nutzen, dass sie auch was getroffen haben.

Vornehmlich wurden Pfeil und Bogen genutzt, um sich so Nahrung zu beschaffen. Diese sehr ursprüngliche Jagdsituation, treffen um selbst zu überleben, ist im heutigen Bogensport immer noch vorhanden - auch wenn es heute nicht mehr um Nahrungsbeschaffung geht.

 

Dann wurden Pfeil und Bogen aber auch sehr lange als gefürchtete Kriegswaffe eingesetzt, bis irgendwann Schusswaffen erfunden wurden. Aber, in der Neuzeit ist der Pfeil und Bogen keine Waffe mehr, sondern sind als hochpräzise Sportgeräte zu betrachten. Seit mehreren Jahren wird Bogenschießen als Breiten- oder Leistungssport, als spaßbringende Freizeitaktivität oder im Rahmen von achtsamkeitsbasierenden Methoden zu Entspannungszwecken praktiziert. Im Leistungssport ist das Bogenschießen eines der ältesten olympischen Disziplin geworden.

 

In manchen Kulturen hat sich das meditative Bogenschießen durchgesetzt. So z. B. das traditionelle japanische "Kyūdō" (Kyu=Bogen; Do=der Weg). Eine ganz besondere Form des Bogenschießens mit spezieller Kleidung und sehr auffälligen, asymmetrischen Bogen, den sogenannten Yumi-Bögen.

 

Im Freizeitbereich hat sich das traditionelle Bogenschießen (oder der 3D-Bogensport) etabliert.

Ich selber habe viele Jahrzehnte den Bogensport als Leistungssport betrieben und kann daher meine Erfahrungen aktiv – in theoretischen, praktischen oder therapeutischen Anteilen - weitergeben.

 

Allen Formen des Bogenschießens liegen ähnliche Muster zugrunde. So wird z. B. bewusst enorme Konzentration (Spannung) aufgebaut, sowohl körperlich als auch geistig, um sie dann schlagartig wieder zu einem bestimmten Punkt "loszulassen". Die Intentionen unterscheiden sich dabei aber erheblich. Beim intuitiven Bogenschießen spielt das innere Erleben die wichtigste Rolle, nicht das Ergebnis. Das Ergebnis kommt dann von ganz allein.

 

Beim therapeutischen Bogenschießen geht es primär nicht um sportliche Höchstleistungen, Perfektion oder gar um persönlichen Erfolg. Es geht vielmehr um Selbsterfahrung, Erleben, Selbstausdruck und persönliche Entfaltung. Als Therapieform ist das Bogenschießen durchaus als Vergleich mit Einflüssen der "Erfahrungstherapie", bei der konkret, körperlich- sinnliches Erleben eine große Rolle spielt und im therapeutischen Gespräch gespiegelt werden kann. Wie geht es jemanden gerade, wie fühlt er sich, was beschäftigt ihn? Durch den ruhigen, langsamen und sehr behutsamen Ablauf beim therapeutischen Bogenschießen kann man sehr gut an Persönlichkeits-Merkmalen arbeiten und sogar tiefsitzende Blockaden lösen. Lösungen können gemeinsam erarbeitet und umgesetzt werden.

 

Gerade bei Patienten mit psychischen Problemen fallen immer wieder Konzentrationsprobleme auf. Patienten berichten von Gedächtnisproblemen, Grübelgedanken und häufig innerer Unruhe bei gleichzeitiger Energielosigkeit. Hier kann das therapeutische Bogenschießen eingesetzt werden.

Patienten beginnen unser Bogenschießtraining häufig mit dem Gedanken, das Ziel treffen zu müssen. Wie in ihrem täglichen Leben möchten sie funktionieren und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Dieser Umgang mit Problemen funktioniert jedoch ab einer bestimmten Problemschwere nicht mehr. Dies zeigt sich nun auch im Bogenschießen.

 

Was wird gemacht?

 

In kleinen Gruppen und ggf. Einzelsitzungen wird mit professionellen Bogen und Pfeilen, auf einen speziellen großen Pfeilfang abgegeben. Dabei werden Achtsamkeit und Selbstreflexion verwendet, um das eigene Handeln zu reflektieren. Es geht um die innere Haltung und Übung, diese wieder flexibel einsetzen zu können. Die Gedanken sollten sich im hier und jetzt befinden. Die Konzentrationsfähigkeit wird dabei enorm erhöht und lässt dabei das Grübeln bzw. die Blockaden nicht mehr zu.

 

 

Ziele der Therapie - Welche Ziele werden damit verfolgt?

  • Erlernen des intuitiven / meditativen Bogenschießens
  • Achtsamkeit stärken
  • innere Unruhe senken
  • Grübelgedanken reduzieren zu können
  • im Hier und Jetzt zu sein
  • bewusstes Atmen während der Übungen
  • die Konzentrationsfähigkeit erhöhen
  • Spaß an der Therapie erleben
  • Gefühle regulieren lernen
  • Körperlich aktiviert werden - bewusstes Spüren von Anspannung und Entspannung à Bewegungsmeditation
  • Steigerung der Aufmerksamkeit - durch den harmonischen Bewegungsablauf wird die Entspannung gefördert und dadurch die Aufmerksamkeit gesteigert.
  • Aktivität erhöhen - durch das Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung in Bewegung sein. Damit einhergehend Negative Gedanken vergessen und verlieren
  • Bewusstheit erkennen und fühlen– durch das Erlernte bewusst darauf zu achten, wie und wann man die Bewegungen durch- und ausführt
  • Gelassenheit spüren - durch Loslassen entspannen und spielerisch, mit Begeisterung ein gestecktes Ziel erreichen zu können
  • Aktivierung der positiven Ressourcen wie z. B.: Sinnesempfindungen, insbesondere positive Vorstellungen, positive Gefühle und damit positive Verhaltensweisen

 

Erfahrungsaustausch

Unsere Kursteilnehmer berichten…dass es wohltuend ist, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Die Selbstreflexion fördert die Gesundung. Gerade bei Burnout, Depressionen und Folgen von Traumata sind die Selbstakzeptanz und der innere Umgang mit sich selbst sehr fragil. Patienten nehmen gerne teil und freuen sich auf diese Therapiesitzungen.

 

Ab sofort bieten wir diese spezielle und sehr tiefgreifende Form des Bogenschießens als Einzel- und Gruppentherapie an. Sie werden dabei persönlich von mir betreut.

 

Teilnehmerzahl:

1 - max. 5 Personen

 

Therapie-Dauer:

Es gibt hier keine festen Regeln. Wir empfehlen aber erfahrungsgemäß mindestens 5 Termine zu je 90 Minuten zu buchen, um zunächst das intuitive Bogenschießen sicher beherrschen und anschließend therapeutisch arbeiten zu können. Darüber hinaus sind weitere Therapiestunden möglich.

 

Örtlichkeit:

Das therapiegestützte intuitive Bogenschießen ist nicht an einen bestimmten Ort gebunden, findet in der Regel aber auf dem Einschießplatz der Hegau Archers an der Lochmühle in Eigeltingen statt. Wir können jedoch diverse andere Orte nutzen, was im Laufe eines Therapieblocks auch passieren kann. Es kommt hier immer auf die Entwicklung des Einzelnen an. So kann es z. B. vorkommen, dass es im therapeutischen Kontext Sinn macht, Weit- und Hochschüsse durchzuführen. Dazu werden dann entsprechende Örtlichkeiten des vorhandenen 3D-Parcours aufgesucht, an denen das gefahrlos – immer im Rahmen der Sicherheit - möglich ist.

 

Kosten für therapeutisches Bogenschießen:

(Nur für Selbstzahler! Die Kosten werden leider nicht von Krankenkassen übernommen. Es gibt Ausnahmen, die im Einzelfall besprochen werden müssen)

 

1 – 2 Person: 95 EUR/ Termin á 120 Minuten

(Bei Buchung eines Therapie-Blocks von 5 Terminen,

betragen die Gesamtkosten 449 € (89,80 €/Termin) statt 475 €, inkl. MwSt.

 

3 - 5 Personen: 74 EUR/ Termin/ pro Person

(Bei Buchung eines Therapie-Blocks von 5 Terminen,

betragen die Gesamtkosten 329 €/Per. (65,80 €/Termin/pro Person) statt 370 €, inkl. MwSt.

 

Das erwartet Sie:

Zunächst findet ein Anamnesegespräch statt, indem Ihre Themen, Probleme und Erwartungen besprochen werden. Das Gespräch dauert in der Regel ca. 45-60 Minuten und kostet 40 EUR (inkl. MwSt.). Die Gebühr wird bei Buchung eines Therapie-Blocks von 5 Terminen in Verrechnung gebracht. Nach dem Anamnesegespräch würde dann ggf. eine Terminvereinbarung für die einzelnen Therapiestunden folgen, die in der Regel einmal wöchentlich oder max. 2 mal monatlich stattfinden.

 

Sie haben jederzeit die Möglichkeit den Therapie-Prozess zu beenden, sollten Ihre Erwartungen nicht erfüllt werden. Abgerechnet werden nur die tatsächlich durchgeführten Therapiestunden. Nach den vereinbarten Terminen folgt ein Abschlussgespräch in dem alle Termine reflektiert und analysiert werden.

 

Mögliche Themenbereiche:

- ADHS bei Kindern und Erwachsenen

- Trauer-, Abschieds-, Trennungsbewältigung

- Depressionen

- Antriebsstörungen

- Konzentrationsstörungen

- Persönlichkeitsentwicklung

- Verlustängste

- Selbstwertstörungen

 

Zusätzliche, wichtige Infos:

Das gesamte Equipment wird durch uns zur Verfügung gestellt. Es sind keine Vorkenntnisse im Bogenschießen erforderlich.

 

Vor dem ersten Termin ist aus versicherungstechnischen Gründen eine Gesundheitsabfrage erforderlich. Sie erhalten bei Buchung ein entsprechendes Formblatt, dessen Empfang Sie bitte bestätigen möchten. Außerdem erhalten Sie einen Anamnesebogen, der dazu dienen soll, einen ersten Überblick über Ihre Thematik zu bekommen. Ihre Daten werden selbstverständlich absolut vertraulich behandelt.

 

WICHTIGER HINWEIS: Es handelt sich bei unserem Angebot um keine psychotherapeutischen/ medizinischen Interventionen sondern um therapeutisches Bogenschießen mit erfahrungstherapeutischen Ansätzen. Es ist sinnvoll (aber nicht zwingend notwendig), wenn Sie parallel zur Bogentherapie bei einem Bezugstherapeuten in Behandlung sind, da die Bogentherapie allein keine Psychotherapie ersetzt, dennoch sehr gute Ergebnisse "erzielen" kann.

 

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

 

Zur Vereinbarung eines Termins können Sie uns folgendermaßen erreichen:

Telefonisch von Mo- Fr. zwischen 10.00 - 17.00 Uhr, unter 0 152 295 68 950
(Hinterlassen Sie bitte Ihre Daten auf dem AB, falls wir nicht persönlich erreichbar sind)

 

Oder Sie schreiben uns einfach eine Mail:

 

Thomas Widinger, B-Trainer

 

Bitte mitbringen:

Hallen-Schuhwerk, enganliegende Oberbekleidung, Getränke etwas zu Essen. Das Bogenmaterial wird komplett von mir gestellt. Sie können jedoch auch eigenes Material verwenden. Bitte mir mitteilen, ob eigenes Material verwendet wird.

Thomas Widinger, B-Trainer beim Deutschen Schützenbund

Hier finden Sie uns:

Bogensport Widinger
Fritz-Reichle-Ring 18

78315 Radolfzell

Tele: +49 1522 956 89 50

Fax:  +49 7731 796 341

Email: bogensport-widinger@gmx.de

Unsere Öffnungszeiten

Immer Montag von

16:30 - 20:00 Uhr

Gerne auch Termine nach Absprache

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bogensport Widinger

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.